Trainingslager Portugal

cimg108005.03. Autor: Uwe Voigt

Nach 11 Tagen und über 300km im Trainingslager im portugiesischen Milfontes meldet sich AK-Kanute Uwe Voigt zurück auf der heimischen Elster. Es waren Tage mit ausgedehnten Paddeltouren im Rennboot, Begegnungen mit Athleten verschiedenster Nationen, leider etwas durchwachsenem Wetter und einem Erholungsbesuch in der schönen Landeshauptstadt Lissabon.

 

Die Bedingungen, die Jan Wiggert Kuijvenhoven in seinem Canoe Village (http://milfontescanoevillage.com) schafft sind phantastisch: Vollverpflegung in hoher Qualität, ein sauberes und gemütliches Ambiente, ein großer, exzellent ausgestatteter Fitnessraum, Wäscheservice, Mietwagen und sogar die Ausrüstung mit einem Rennsportgerät von Plastex sowie die Nutzung von Motorbooten durch Trainer sind im Angebot inbegriffen. Ein Extra ist die Möglichkeit, eine Massage durch einen einheimischen Physiotherapeuten vor Ort zu reservieren, die in diesem Preis-Leistungs-Verhältnis in Leipzig nicht zu bekommen ist.

Offensichtlich wird das Trainingscamp in den Wintermonaten gern von Sportlern genutzt. Als ich am 19. Februar in Milfontes eintraf waren in beiden Unterkünften, dem Duna-Park an der Atlantikküste und meiner Residenz, dem Hotel an der Flussmündung alle Zimmer belegt. Zum Glück hatte ich schon im November reserviert und konnte mich so nach der Anreise und einer kleinen Stärkung à la carte auf den nächsten Tag freuen. Unter den angereisten Gästen waren deutsche und polnische Trainingsgruppen, britische Sportler aus der Gegend von Eton, Usbeken, Ukrainer und sogar eine große Gruppe südkoreanischer Kanuten. Es fanden sich auch hochdekorierte Topathleten unter den Besuchern, wie das Bild, auf dem ich mit Tina zu sehen bin beweist. Auch der Sieger des olympischen 200m Rennens im C1 der Herren von 2012, Juri Cheban war vor Ort.

Das schöne daran war, dass man diese Sportler nicht nur am Land sondern auch auf dem Wasser traf. :) Wer auf den doch meist ausgesprochen ruhigen Leipziger Flüssen zu Hause ist, darf das Paddeln im Unterlauf des Rio Mira ruhig anspruchsvoll nennen. Bedingt durch die atlantischen Gezeiten strömt das Wasser in der Mündung des Rios immer entweder flussauf- oder flussabwärts, und wenn der Wind entgegen der Strömung bläst, bauen sich schöne Wellen auf. Somit bot sich die wunderbare Gelegenheit, die eine oder andere Unsicherheit auszufeilen;-) In der Garage des Hotels fanden sich auch Surfski, mit denen ich gemeinsam mit dem Flöhaer Sportfreund Axel Kulke in der Mittagspause einen kleinen Ausflug in Richtung Meeresbrandung wagte (nicht weit, mein Respekt vor den meterhohen Brandungswellen war dann doch etwas zu groß) und - was für eine schöne Überraschung - ich stellte in der darauffolgenden Einheit im Rennkajak eine höhere Wellentoleranz meinerseits fest. Es wird also für mich, soweit ich meine Wünsche in Realität verwandeln kann, nicht der letzte Besuch in Milfontes gewesen sein.

Viele Grüße, Euer Uwe

cimg1080
cimg1079
cimg1076
cimg1075
cimg1074
cimg1072
cimg1071
cimg1070
cimg1068
cimg1067
cimg1063
cimg1061
01/12 
start stop bwd fwd

12 Uhr Montagsblick

P17032712122600

Neues Anfängertraining

Ab dem 26.04.2017 starten wir wieder mit der Trainingsgruppe speziell zum Erlernen des Kanusportes. Mittwochs und Freitags von 17:00 bis 18:30 laden wir Kinder ab 7 Jahren und Teenager zum paddeln ein. Ziel ist es, sicher im Boot zu sitzen bzw. zu knien.

Fragt nach Lisa oder Sindy.

Wir freuen uns auf euch!

 

4. Drachenbootcup 26.08.2017

logo kopf