Marathon 2016

dsc0113619.05.2016 Autor: Ivonne Friedrich

Zur Jubiläums-Ausgabe des Leipziger Marathons schnürten auch dieses Jahr wieder einige Kanuten unseres Vereins die Laufschuhe und tauschten Paddel und Wasser gegen Schuhe und Asphalt. Alle Teilnehmer mussten sich auf das typische Aprilwetter, mit Sonne, Regen, blauer Himmel und Schnee einstellen. Was oft die Frage aufwarf, was man anziehen soll, lieber mehr, oder weniger, Mütze oder oben ohne. Am Ende hatte aber jeder sein bevorzugtes Laufoutfit zusammengestellt und es konnte endlich los gehen.

 

Der erste Starter, der auf die Strecke ging war unser einziger Marathoni, unser harter und verrückter Sven. Vor einer Woche hat er sich noch kurzerhand um entschieden, statt den Halbmarathon doch die komplette Strecke laufen zuwollen. Für ihn war es der 2. (und wie es scheint auch der letzte) Ausflug auf den ganz langen Kanten, er wusste also auf was er sich einlässt, inklusive Krämpfen und dem Hochgefühl, endlich im Ziel zu sein. Neu war für Sven allerdings die Erkenntnis , dass scheinbar auch der Weihnachtsmann das Frühjahr nutzt, um rechtzeitig wieder in Form zu kommen, so geschehen auf Höhe des Messegeländes als ein entsprechend verkleideter Läufer bei Schneefall an ihm vorüber zog. Solche Momente schreibt nur das Laufen.

 

weihnachtsmann
sven
jacqui
img-20160424-wa0004
dsc01136
dsc01122
dsc01115
andre
20160424_150440
20160424_145348
20160424_145136
20160424_145027
20160424_145021
20160424_142950
_mg_3431
_mg_3429
_mg_3426
_mg_3415
_mg_3405
_mg_3399
_mg_3392
_mg_3391
_mg_3389
_mg_3345
_dsc0911
_dsc0902
_dsc0887
01/27 
start stop bwd fwd

 

Um 10.15 Uhr trafen sich die nächsten Sportler, die an der Reihe waren. Dies waren der Sportler der Freizeit-Gruppe, um über die Einsteiger-Strecke der 4 km an den Start zu gehen. Die Ziele konnten unterschiedlicher nicht sein: von Verbesserung der Sportnote (Maxim), bis hin zur ersten Laufteilnahme und ins Ziel kommen (Axel) bis hin zum Test nach Verletzung (die Trainerin höchstpersönlich) und es auf sich zukommen lassen, war alles dabei. Insgesamt gingen 10 Sportler/innen an den Start. Bei gemeinsamer Erwärmung und Fotos und die allgemeine Atmosphäre genießend, konnte sich schon mal eingestimmt werden. Gestartet wurde im Gegenzug zu allen anderen Rennen in die „falsche“ Richtung, denn es ging ums Elsterflutbecken, über den Cottaweg, vorbei am RB-Trainingszentrum zurück auf die Jahnallee, um auf die Ziellinie einzubiegen und nochmal letzte Kräfte zu mobilisieren. Jeder der 6 Mädels und 4 Jungs konnte am Ende stolz auf sich sein, denn für viele war es überhaupt der erste Start bei einem Laufevent. Die Nachverpflegung wurde rege genutzt, um die ersten Erfahrungen auszutauschen, bis sich dann die meisten zum späteren Grillen im Bootshaus wiedergesehen haben.

Die Halbmarathonis trafen als nächstes am vereinbarten Treffpunkt ein. Leider hatten wir zwei verletzungsbedingte Absagen zu verkraften, aber das Versprechen, es nächstes Jahr wieder in Angriff zu nehmen, wurde angenommen. Es schickten sich zwei weitere Trainer (Chris und Lukas) unseres Vereins an, auf die Strecke von 21 km zu gehen. Chris ist Wiederholungstäter und Lukas ist das erste Mal auf dieser Distanz unterwegs. Startnummer anpinne, Fotos, individuelle Erwärmung und ein letztes Daumendrücken und dann sollte es auch schon losgehen. Auch Andre Stimmel (seines Zeichens Abteilungleiter unser Sektion) und Jacqueline Rehmuß machten sich auf den Weg, sich ihrer Bestzeit und/oder der Herausforderung zu stellen. Hut ab allen Startern, die auch hier die Ziellinie überquert haben und alles aus sich raus geholt haben. Ihr seid Spitze!! Während Chris seine Bestzeit aus dem vergangenen Jahr leider nicht unterbieten konnte, aber trotzdem mit sich zufrieden war, hat Lukas sein Ziel übererfüllt. Für ihn war es schwer, eine Endzeit zu prognostizieren, da er diese Distanz noch nie zurück gelegt hat und am Ende bei 1 h 45 min stolz ins Ziel kam.

In der Zeit, wo sich die Halbmarathonis bereits auf der Strecke befanden, kamen auch die Starter der 10 Km am Treffpunkt an. Für 3 Sportler (Madeleine, Fabian und Peter) war es eine besondere Herausforderung, denn sie sind im vergangenen Jahr noch über die kürzeste Strecke an den Start gegangen. Da zeigt sich mal wieder, dass man mit Trainingsehrgeiz mehr erreichen kann, als was man sich vorgestellt hat. Same procedere as last year: Startnummer, Fotos, Erwärmung.

Auch unser Neuzugang Alex, extra früh aus Magdeburg mit dem Zug angereist, hat sich entschieden, den 10er in Angriff zu nehmen. Nicht der erste und letzte dieses Jahr, wie ich im Vorfeld noch vernommen hab. Als dann alle im Ziel waren, wurde fleißig untereinander geschaut, wer welche Zeiten errungen hat und es konnte geklärt werden, ob alle mit sich zufrieden waren oder noch Steigerungspotenzial vorhanden ist. Am Ende kann ich nur sagen, es sind alle unter 1 h geblieben und das ist super! Es wurde gelacht, gegessen und sich schon ein Plan für nächstes Jahr zurecht gelegt. Martin und Alex wollen zum 41. LeipzigMarathon die Halbmarathon-Distanz in Angriff nehmen. Viel Glück bei diesem Vorhaben, kommt verletzungsfrei durch die Saison und in die Vorbereitung. Ihr wisst ja: nach dem Lauf, ist vor dem Lauf.

Bei einer wohlverdiente Bratwurst im Bootshaus konnte der sportliche Sonntag noch einmal Revue passieren.

Alles in allem ein gelungener Tag.

 

Neues Anfängertraining

Ab dem 26.04.2017 starten wir wieder mit der Trainingsgruppe speziell zum Erlernen des Kanusportes. Mittwochs und Freitags von 17:00 bis 18:30 laden wir Kinder ab 7 Jahren und Teenager zum paddeln ein. Ziel ist es, sicher im Boot zu sitzen bzw. zu knien.

Fragt nach Lisa oder Sindy.

Wir freuen uns auf euch!

 

5. Drachenbootcup 25.08.2018

logo kopf